Поиск

Полнотекстовый поиск:
Где искать:
везде
только в названии
только в тексте
Выводить:
описание
слова в тексте
только заголовок

Рекомендуем ознакомиться

'Расписание'
15 Гидроприв ст обор (лаб) Т- 13 (К) Гидроприв ст обор (лаб) Т- 13 (К) 1 .15 Гидропривод стан оборудования (лекция) Т- 09(К) Произв....полностью>>
'Документ'
Рекомендовано Советом УМО университетов РФ по психологии в качестве учебного пособия для высших учебных заведений, ведущих подготовку кадров по психо...полностью>>
'Книга'
Автор книги Ричард Вебстер объяснит, как правильно выбрать маятник и даже как сделать его самому. Он научит работать с ним и поможет достичь немалых ...полностью>>
'Кодекс'
Порядок исчисления и уплаты налога определен Налоговым кодексом РФ ( часть вторая, гл. 23). Это прямой налог, построен на резидентском принципе, упла...полностью>>

Ноземна філологія inozemna philologia 2007. Вип. 119. С. 3-6 2007. Issue 119. Р. 3-6

Главная > Документ
Сохрани ссылку в одной из сетей:

Der Artikel ist ein Versuch, eine Bilanz zu ziehen, wie im Norwegen die Erfahrung des zweiten Weltkrieges auf die alten, männlichen Knabenideale eingewirkt hat. Das kinderliterarische Material, das im Artikel untersucht wird, deutet darauf hin, dass diese Ideale nicht gestärkt, sondern geschwächt wurden.

Schlüsselwörter: Krieg; Heldenepos; Nachkriegszeit; knabenhafter Heldentum; Knabenideal; Kriegserfahrung; Knabenidol; Männlichkeit; Verstümmelung; der zweite Weltkrieg.

Vor zwei Jahren ist in Norwegen eine Biographie erschienen, die keiner anderen ähnlich war. Der Titel: Per Imerslund. Et arisk idol (Per Imerslund. Ein arischer Idol). In diesem Buch wurde ein Schicksal dargestellt, dass in seinen Umrissen fast nicht zu glauben war, sowohl wegen der abenteuerlichen Lebensumstände, die hier dokumentiert wurden, wie auch wegen der Mischung von Tatbestände, die im Bewusstsein eines Norwegers gar nicht zusammen­gehören, und die nicht zusammengebracht werden dürfen.

Grosse Teile seiner Kindheit hat Per Imerslund (1908–1945), Sohn eines norwegischen Geschäftsmanns, in Deutschland verbracht. Als junger Mann war er bei den Sturmabteilungen der SA eingerollt. Danach hat er einige Jahre mit Indianern zusammen in Mexiko gelebt. Im Norwegen hat er dann an einer geheimen Aktion gegen Leo Trotzky teilgenommen, und späterhin hat er im Spanien als freiwilliger auf der Seite der Falangisten gekämpft. Er hat auch als freiwilliger in dem finnischen Winterkrieg und an der Ostfront teilgenommen, zuerst in der Ukraine, dann in den Karelien, wo er verwundet wurde. Wie man verstehen kann: Dieser Mann war ein glühender Anhänger des national­sozialistischen Gedankengutes. Schließlich aber hat er den norwegischen Führer dieser Bewegung, den Minister­prä­sident Vidkun Quisling, als einen nationalen Verräter aufgefasst, und 1943 hat er nahe Kontakte mit der illegalen Heimatfront geknüpft. Er hat den Plan vorgelegt, den Quisling zu entführen und zu ermorden, ist aber dann plötzlich selbst gestorben.

Per Imerslund war auch als Journalist, Schriftsteller und Ideologe tätig. Tatsächlich, sein Leben ist durchaus aus dem Stoff gemacht, den man mit allerlei Knabenträumen verbinden kann. Solche Träume, die in den Abenteuer­büchern und Comics aus der Zwischenkriegszeit typisch ihren Ausdruck fanden. In diesem Leben war alles da: Schatz­suche im exotischen Land, edle Indianer, Heldenmut, atemlose Spannung, Orgien der Gewalt, Bekämpfung hinterlisti­ger Schurken, nationale Gesinnung, Treue bis ins Tod. Der britische Comic-Held Rob the Rover hat Per als Kind verehrt, späterhin hat er Jack Londons wilde Bestie, den Wolfshund Buck, bewundert. Ob Ned Nestor, Biggles oder Tarzan, Per Imerlund ist diesen Helden immer auf der Höhe geblieben. Immer hat er auch einen engen Kreis gesch­worener Kameraden gefunden, der gegen allerlei üble, verschwörerische Banden aufbegehren wollten, ob Juden, Kommu­nisten oder Freimaurer. Im Bild gehört auch, dass er tiefe homosexuelle Neigungen gehegt hat, die aber in der Form einer Verneinung zum Ausdruck kamen: Per hat die reine, nordische Seele gewollt, die aller, wie er meinte, niedriger Neigungen enthoben war. Selbst konnte er sich als Mann im Stahlbad des Krieges reinigen.

Das Ideal der Männlichkeit, das diesem jungen Norweger geleuchtet hat, war nicht ein sonderbarer Eigentum der schwarzen Scharen wenn 1939 der Krieg ausgebrochen ist. Zum großen Teil ist es gemeinsames, europäisches Kulturgut, das überall in der Unterhaltungsliteratur für junge Knaben vor dem Kriege sichtbar war. So wie es in einer dänischen Geschichte der Männer dargestellt wird: Der Kult der Männlichkeit hängt mit der Entkräftung der patriar­chalischen Familie zusammen, die schon zur Zeit der vorigen Jahrhundertwende begonnen hat. ”Die vaterlose Gesell­schaft” ist die Formel, die der deutsche Sozialpsychologe Alexander Mitscherlich dafür geprägt hat. Die Aufblühung der Männerbände, die als Wanderbewegung, Pfadfinderbewegung und Sportbewegung zum Vorschein kam, ist das Zeichen einer Krise, die im Nazismus gegipfelt hat.

Bekanntlich wurde aus diesem männlichen Abenteuer eine Katastrophe, ein Untergang. Man konnte aber glauben, dass bei den Siegesmächten eine Stärkung dieser Idealen stattfinden würde. Als eine Herausforderung einlief, norwegische Kinderliteratur und den Motiv des Krieges zu erörtern, hat der Verfasser dieses Artikels gleich an der blonde Idol Per Imerslund gedacht. Dabei habe ich den Verdacht geschöpft: Ich würde Heldengeschichten vorfinden, die vieles mit den Abenteuern dieses Idols gemein hatten. Wenn dass der Fall wäre, wäre es anzunehmen, dass der Krieg im Norwegen eine Verstärkung der männlichen Ideale herbeigeführt hätte, die vor allem den Feind beseelt hat.

Nach dem Kriege hat es sich im Norwegen ziemlich blitzschnell so etwas wie ein Kriegsepos, ein nationales Heldenepos gebildet. Der Held dieser Geschichte ist König Hakon VII. Er war im Juni 1940 nach England geflohen, hat aber im Juli trotzdem seine Abdikation verweigert und hat dadurch – als Überhaupt des Staates - jede Verbindung zwischen den legalen, norwegischen Staatsbehörden und der deutschen Besatzungsmacht unmöglich gemacht. Ein Quisling-Regime wurde dann eingesetzt, so genannt weil der selbsternannte Ministerpräsident dieses Regimes Vidkun Quisling war, Führer der nationalsozialistischen Partei Norwegens. Das norwegische Volk stand einem inneren, staatsverräterischen Feind gegenüber, der auf den Bajonetten der Besatzungsmacht aufgebaut worden war. Und, laut Mythos des norwegischen Widerstandes, ein gesammeltes Volk hat heimlich und offen den inneren und äußeren Feind bekämpft, und dadurch schwere Opfer geleistet und heldenhafte Tapferkeit bewiesen.

Solange der Feind im Land an der Macht war, konnte so eine Geschichte den norwegischen Kindern natürlich nicht zwischen Buchdecken erzählt werden. Das alles hat sich mit dem Einbruch des Friedens mit einem Schlag geändert. Die Zeit war gekommen, auch den Kindern von der großen Schicksalsstunde des norwegischen Volkes zu erzählen. Auch die Kinder sollten jetzt an dem erwiesenen Heldentum ihres Vaterlandes ihren Teil haben.

Schon im Herbst 1945 lagen – laut dem norwegischen Kinderbuchforscher Kari Skjønsberg – acht Bücher vor, im Jahr danach neun Bücher. Insgesamt 22 Titel, auf 20 Schriftsteller verteilt, wurden in den ersten fünf Nachkriegs­jahren veröffentlicht (Skjönsberg 1996, s. 18). Von dieser kleinen Flut habe ich einige Titel ausgesucht, um mich ein Bild vom nationalen Kriegserlebnis zu machen, so wie es den jungen Leuten vorgestellt wurde. Wie ich schon gesagt habe, habe ich dabei eine Hypothese mitgebracht.

Ich habe mir vorgestellt, eine Feier des Knabenhelden zu finden, oder auch: der Knabenheld als Mitglied eines männlichen Bundes im Kinderformat. Also eine Art Fortsetzung der Pfadfinder-Bücher, oder Knaben Club Bücher, die in der Zwischenkriegzeit so beliebt und so üblich waren. Die Merkmale sind bekannt: Der Führer-Typus als Vorbild, mit Autorität, aber auch guter Kamerad, die Loyalität, die Behauptung von männlicher Stärke, die Angst vor weiblicher Schwäche aller Art. Der edle, rechtschaffene Mensch, ohne Selbstsucht und Falschheit. Oder auch; der mutige Einzelkämpfer, der Kommandanten-Typus, mit einem abenteuerlichen, hinterlistigen Auftrag im Feindesland – unge­fähr so, wie ihn Per Imerslund zu gestalten vermocht hat.

Meinem Wissen nach ist Håkon Evjents Krig i hvitt (Krieg im Weiß, 1945) das einzige Buch, das reguläre Kämpfe auf offenem Feld zum Hauptmotiv eines norwegischen Jugendbuches gemacht hat. Zwei Zwillingsbrüder aus der Oberstufe werden in Nord-Norwegen als Sanitätsmannshaft einberufen, und mit ihren willigen Polarhunden leisten sie für 7. Bataljon, 9. Division, erheblich viel. Vielleicht kann man hier einen Hauch vom männlichen Heldentypus vorfinden: Die Offiziere sind bewundernswert, die Jungen immer fit, auftragswillig und tauglich im Kampf gegen Schnee und Feind. Sie sind echte Söhne ihres Vaters, der Militärarzt. Es liest sich aber alles fast als ein Manual für Krieg als rationales Handwerk, vom Leid und Blut ist hier fast keine Spur. Die Botschaft: So hätte der Krieg im Norwegen gewonnen werden können. Nicht durch Heldentat und Männlichkeit, sondern durch gute Planung und akku­rate Kriegskarten. Tatsächlich ist das Buch auch ein Stück Dokumentarbericht, auf zwei Kriegstagebücher aufgebaut. Der Gegner ist hier meistens nur als ebenbürtige Gegenspieler aufgefasst, nur etwas minder geschickt.

Völlig anders ist das Motiv des Krieges in einem anderen Buch verwendet, obwohl es sich auch hier um die erste Phase handelt. Im Fedrelandet kaller! (Hier ruft das Vaterland!, 1945) von Emil Herje (1945) ist der Schauplatz nach der westlichen Küste des Landes verlegt worden. Nicht soldatischer Alltag auf dem Schlachtfeld, sondern Initia­tion eines Knaben zum Notstand des Krieges, die Einweihung zum vaterländischen Widerstandskämpfer, steht hier im Mittelpunkt. Als Medium dieser Berufung steht der 14jährige Odd, Bewohner einer Insel, von dem aus man die Ausbombung einer Hafenstadt (Kristiansund) im April 1940 beobachten kann. Der lebenswichtige Verkehr auf dem Meer ist jetzt durch Mienen und Bombenflieger stark gefährdet. Trotzdem nimmt es Odd und ein Fischer sich vor, eine Versorgung aus Mehl nach Hause zu bringen. Auf dieser Fahrt zum Festland werden sie tief in den Kriegsereignissen verwickelt, und Odd kommt mit aller Ehre davon. Er hat sogar einen Landesverräter übermannt, wenn er und der Fischer auf ein norwegisches Kriegsschiff aufgenommen werden.

Das alles schmeckt scheinbar nach Knabenromantik und Abenteuer. Auffallend jedoch ist, dass Odd nicht der Held seiner eigenen Geschichte ist, dass er also kaum einen Subjektstatus innehat. Er kommt einfach davon, lässt sich von der Übermacht nicht übermächtigen. Und sonderbar ist, dass am Ende der Geschichte Odd aus dem Sichtpunkt des Lesers fast völlig verschwindet. Er wird im großen Bund der anonymen, männlichen Widerstandskämpfer einrekrutiert, näher gesagt: als Telegrafist im heimlichen Dienst. Zum Vorschein kommt auch hier, dass die Sicht des Autors vor allem eine historische ist. Nicht die Reifung zur heldenhaften Männlichkeit liegt hier als der Impetus des Erzählvor­ganges, sondern die Eingliederung einer Knabenfigur im nationalen Kampf, seine Mobilmachung als winziges Schraub­chen in der schweren Arbeit des Widerstandes. Das Grosse liegt hier im Kleinen inne. Das Vaterland ruft, um den Recht auf Mehl und Brot zu verteidigen. Was dem Vaterland seinen besonderen Wert verleiht, ist nicht hohes Gebirge und große historische Taten, sondern die Schönheit der winzigen, bunten Lebensformen, die an der Küste überall wimmeln: Vögel und Fische, Meergras und Muscheln.

Es ist kaum ein Zufall, dass die Mission, die hier von Odd vollendet wird, eben die Paar Säcke mit Mehl betrifft. In der norwegischen Mythenwelt gilt Terje Vigen als der große Kriegsheros. Im berühmten Gedicht von Henrik Ibsen (”Terje Vigen”, 1862) hat dieser Mann nach Dänemark im offenen Boot allein gerudert, um eine Last Korn zur Versorgung seiner Familie nach Hause zu bringen. An der Not daheim war England schuld, das im Krieg gegen Napoleon Norwegen 1808 durch eine Blockade isoliert hatte. Ein britisches Kriegsboot hat aber Terje entdeckt und ihn gefangen genommen. Er wurde im englischen Kerker eingesperrt, und seine Familie ist verhungert. Diese Geschichte ist fast allen 14jährigen im Norwegen bekannt.

Die Phase des offenen Kampfes wurde Anfang Juni 1940 beendet, und der König und die Regierung sind, wie gesagt, nach England geflohen, um von dort aus den Kampf fortzusetzen. Dieser Kampf wurde vor allem ein Kampf darum, die nationale Gesinnung aufrechtzuerhalten. Es ist der Besatzungsmacht nicht gelungen, die Lehrinstitutionen und die Kirche für ihre ideologischen Zwecke zu gewinnen. Insgeheim wurde auch eine Heimatfront aufgebaut, die sowohl mit dem Kampf der Gesinnung wie auch mit dem Aufbau heimlicher Streitkräfte beschäftigt war. Im letzten Jahr des Krieges gab es mehrere Sabotageaktionen, ein Zustand des Krieges trat mehr offen ans Licht, Bomben fielen, und vieles wurde zum aktiven Kriegseinsatz bereit gemacht.

Hier gab es dann wieder historischer Anlass dafür, junge norwegische Knaben in kriegerische Konfrontationen zu verwickeln. So etwas mag im Kopf von Arnold Jacoby gewesen sein, ein Kinderbuchautor, der schon zwei Bände in einer Spannungsserie für junge Knaben geschrieben hatte, als er dann 1945 das dritte in der Reihe veröffentlicht hat, Titel: Kajakk-klubben og hjemmefronten (Der Kajak Club und die Heimatfront). Die etwa zehn 12 – 13jährige Mitglie­der des Kajak Clubs, allesamt Jungs, schien mir ein fiktionales Probestück in der Hand zu geben, das mit großer Sicherheit meine Hypothese bestätigen würde. Also: dass das Inventarium vom klassischen Abendteuerbuch für die jungen Knaben sich leicht auf die Szenarien des Krieges übertragen lässt, alles nur um einige Grad gesteigert: der Heldenmut, die Schlauheit, die Treue auf Leben und Tod. Das alles war auch in den ersten Büchern der Serie zu finden, ohne dabei einen Krieg in die abenteuerlichen Sommererlebnisse einzumischen.

Die Sache lag aber etwas anders. Vielleicht leuchtete es auch dem Autor ein, dass die Kinderszenen, die für das fiktionale Abenteuerteuerbuch typisch sind, auf die Leinwand des Kriegstheaters nicht friktionsfrei überführbar sind. Lange läuft es aber im Buch nach alter Art ab. Hier ein mystisches, leuchtendes Auge überm Wasserspiegel – vielleicht ein Seewurm, oder gar ein Basilisk? Dort ein geheimnisvoller Schatz in der Felsenhöhle versteckt. Allmählich werden die Geheimnisse als Elemente des Krieges von den Jungen entlarvt: Aus Seeschlange wird U-Boot, Schatz wird zum Waffenlager der Heimatfront. Dramatische Elemente häufen sich auf. Mitglieder des Clubs werden von Quisling-Figuren gefangen genommen, ein Flugzeug wird niedergeschossen und Amerikaner sinken im Wald zur Erde – mitten im Feindesland.

Die Jungen treten dann als heimliche Mitspieler der Heimatfront auf, und sie leisten allerlei brave Taten. Weil sie aber Kinder sind, drohen Ihre Aktivitäten auch schließlich damit, eine tödliche Gefahr für sie selbst und für ihre er­wa­chsenen Mitverschworenen, die Heimatfront, darzustellen. Der Krieg ist ja, aus guten Gründen, kein Kinderspiel. Be­sonders im Rahmen eines Kinderbuches ist es natürlich unmöglich, einen gefangenen, allwissenden Verräter zu er­schie­ßen, was zweifellos im fiktionalen Fall dieses Buches unerlässlich notwendig wäre. Erspart, dagegen, bleibt in diesem Buch den Jungen nicht die Begegnung mit dem langsamen Tod, und zwar eine Begegnung dritter Art: Ein Amerikaner, der im Sturz zur Erde tödlich geschadet ist und dann vor den Augen eines Kinderhelden langsam verblutet. ”So ist der Krieg”, heißt es, “Leiden, Tod und Trauer”. Der Erzähler fügt hinzu: ”Willy versteht, dass das Wesen des Krieges nicht Sport, Spannung und edle Taten meint, sondern Mord, Schände und Trauer für alle Völker” (Jacoby 1945, S. 119).

Auch ein anderer Autor von Knabenbücher alter Art, Wilhelm W. Stabell, hat es versucht, ein bekanntes Genre aus seinem Repertoire als Medium eines Kriegsberichtes für Kinder umzufunktionieren. Skolegutt I en ulvetid (Schul­knabe in einer Zeit der Wölfe, 1947) schließt scheinbar mit dem Leser den Vertrag des alten Schulromans. Die Eröffnung des Buches läuft ganz formelhaft nach alter Art: Neues Schuljahr, neue Schulkameraden, neue Schulklasse in der ersten Oberstufe – hier werden tolle Streiche im klassischen Streit zwischen Schüler und Lehrer versprochen. Oder auch die Gründung neuer Kameradschaft im Rahmen der Schulerlebnisse. In den Jahren 1942–1943 wird sich für Gunnar alles ganz anders entwickeln. Sein Rivale im Ringen um den Platz als Meister auf dem Sportfeld wird nicht zum treuen Kameraden, sondern zum Nazi und Verräter. Im Gesinnungskampf gegen die Behörden der Besatzungs­macht schließen die Schulkinder und die Lehrer einen gemeinsamen Bund.

Geheimnistuerei und Verschwörungen sind gegen den Feind gerichtet. Nicht in der Schulklasse werden hier heimliche Zettel verteilt. Stattdessen werden illegale Zeitungen unter der Bevölkerung verbreitet. Der Gunnar hilft allmählich dabei, nachdem er zwei junge Männer aus der Heimatfront, Vertreter der so genannten „Jungen im Wald”, beim heimlichen Funkpost entdeckt hat. Das alles nimmt für Gunnar gar kein echt gutes Ende. Wie auch in der Wirk­lichkeit, werden etliche Lehrer ins Zwangsarbeitlager geschickt, darunter der Vater seines Schulfreundes. Der Denun­ziant aus seiner Schulklasse ist ihm auf der Spur; er selbst und seine Kameraden im Wald werden dadurch verraten. Einer davon wird erwischt, gefoltert und erschossen. Gunnar und seinem Vater gelingt zum Schluss die Flucht nach Schweden.

Auch in diesem Buch wird bestätigt, dass alte Muster, die für die Unterhaltung der braven Jungen entwickelt worden sind, nur in verzerrter Weise die Erfahrung des Krieges wiedergeben können. Zwar wird die Stärke des männlichen Bundes heraufbeschworen, zur selben Zeit aber wird auch entlarvt, dass der Zusammenhalt häufig eine tödliche Entblößung meinen kann. Am besten ist, dass jeder kämpft und jeder stirbt für sich allein, sonst ist jedermann gefährdet. Der Einsatz der ganz jungen Garde ist hier auch ziemlich schlecht am Platz. Die Halberwachsene neigen dazu, im Versteckspiel die Kontrolle zu verlieren.

Die Erfahrung des Krieges in Norwegen als eine Art Grosse Erzählung, als epische Totalität à la Georg Lukács darzustellen, wäre ein dreister Vorhaben. Schon 1945 hat es die Autorin Aimée Sommerfelt in ihrem Buch Ung Front (Die junge Front) trotzdem, und zwar mit erheblichem Erfolg, unternommen. Ein alter Knaben-Club namens Tempo, am 9. April 1930 von 12-jährigen Bewohnern eines Vorortes von Oslo gegründet, ist im Begriff sein 10-jähriges Jubiläum zu feiern, als dann plötzlich Bomben über Oslo fallen. Der deutsche Angriff gibt den Anlass dazu, diese Erzählung als eine Art polyphonen Kollektivromans darzustellen. Der Krieg wird als unerhörtes Ereignis dargestellt, auf dem die Mitglieder einer Gruppe individuell reagieren. Die Sehwinkel werden häufig gewechselt, die Handlung dehnt sich bis Juni 1944 aus. Aus der Gruppe sind dann vier gestorben.

Der Mythos vom Krieg in Norwegen spricht von Bildung einer gefestigten, nationalen Gemeinschaft. Die Vereinigung aller Kräfte diente dazu, das fremde Joch schließlich abzuschütteln. Der Titel Die junge Front scheint im Einklang dieses Mythos zu stehen. Was sich im Buch ereignet, aber, ist vielmehr eine Doppelbewegung. Gemeinschaft ist hier schon durch die Ausgangslage vorhanden: eine Gruppe junger Menschen, Freunde ob Freundinnen, die eng verbunden sind. Einerseits bedeutet der Krieg die Entzweiung, Zersprengung dieser Gruppe. Andererseits entsteht eine Konzentration der Kräfte; immer mehr von ihnen nehmen am Widerstand aktiv teil. Den Entschluss dazu treffen sie aber ganz vereinzelt.

Historische Merkmale im Verlauf des Krieges, in Norwegen und draußen in der Welt, sind in der Handlung eingeflochten und greifen auf das Privatleben über. Diese Wechselwirkung wird für jedes Mitglied der Gruppe zum besonderen Verhängnis, je nach Persönlichkeit und Neigung eines jeden. Schon am 9. April zeichnet sich ein jugendlicher Held ohne Furcht und Tadel aus. Der Knut sucht die Kämpfer an der nationalen Front auf. Er selbst kämpft tapfer, überlebt und ist späterhin auch in der Heimatfront sehr aktiv. Sein jüngerer Bruder, Erling, dagegen, meint bei Quisling die Interessen der Nation am besten dienen zu können; er wird Mitglied der Jung-Soldaten im Dienst der Nazi-Partei. Dabei opfert er seine große Liebe, die Jüdin Ruth, und er stirbt im März 1943 an der Ostfront. Zur selben Zeit stirbt auch Ruth auf dem Weg nach Auschwitz. Der nationale Held Knut seinerseits wird von seiner Geliebten durch den Krieg betrogen. Die Aase kann die Ausstrahlung eines deutschen Offiziers gar nicht widerstehen. Sie ist der Meinung, Liebe kennt keine Fronten, wird aber dann ganz aus der alten Gemeinschaft des Tempo-Clubs verstoßen und als Hure begriffen. So eine wird sie auch.

Es klingt vielleicht nach etwas was man heute “Seife” nennt. Jeder in dieser Galerie von Personen hat aber die Chance, vom Leser verstanden zu werden. Niemand in diesem Bericht entkommt einer der Tragödien, die typisch vom Krieg ausgelöst werden. Entscheidungen müssen getroffen werden, die tief ins Leben einschneiden und schmerzhafte Folgen nach sich ziehen. Zum Beispiel, Knut, wenn er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wird, wird als der große Held gefeiert. Aus seinem eigenen Sichtpunkt werden aber die Dinge ganz anders gesehen. Ihm scheint, er hat kaum das Recht weiterzuleben. Auf dem Schlachtfeld hat er einen Kameraden aus der Tempo-Gruppe im Stich gelassen. Der junge Arvid, Freund seiner Schwester, ist dann verblutet.

Die Vision dieses Buches ist nicht der Krieg als Kraft der Zusammenfügung und als Urheber der wieder­erworbenen, großen Freiheit. Im Gegenteil, der Krieg im besetzten Land heißt vor allem Verlust, Entzweiung, Tilgung all dessen was natürlich zusammengehört, eine Stoßkraft die eher die bittere, schmerzhafte Vereinsamung herbeiführt als die feste, nationale Front. Tatsächlich, statistisches Material gibt uns darüber Auskunft, dass während des Krieges die Zahl der Ehescheidungen in Norwegen extrem angestiegen ist (Hjeltnes 1986, S. 62).

Hiermit ist mein kurzer Überblick dessen beendet, was sich in der Kinder- oder Jugendliteratur aus den ersten Nachkriegsjahren abspielen konnte. Hoffentlich ist es mich damit einigermaßen gelungen, es wahrscheinlich zu machen, dass der Krieg in Norwegen sich nicht so einfach als Reservoir knabenhaften Heldengeschichten dienen konnte. Im Gegenteil, vieles weist ganz anderswo hin. Nämlich dass mit dem Ende des Krieges auch ein Ende der altmodischen Ideale der Männlichkeit angekündigt worden war. Tatsächlich, nach der ersten Flut haben nur wenige Schriftsteller den Krieg als Motiv für Kinder oder Jugendbücher aufgegriffen. In der Periode 1950–1970 taucht es fast nirgendwo auf. Ein in Norwegen bekannter Schriftsteller, Finn Havrevold, hat es in seinen Kinderbüchern aus den 1950-ziger und 60-ziger Jahren zu seiner Mission gemacht, die alte Rolle der Männlichkeit literarisch zu entschleiern und unmöglich zu machen.

Erst im Jahr 1973, in dem Roman Nahkampf, hat der damals schon etablierte Jugendbuchautor Alf Kvasbø (1928 geboren) Szenen aus dem Krieg ganz im Vordergrund gestellt, und in sechs seiner folgenden Bücher blieb er dabei. Schauplatz seiner Bücher ist die kleine Stadt Vadsö, die ganz im Norden am russischen Kolahalbinsel liegt. Die strategische Bedeutung dieser Stadt hat sie häufig zum Einschlagsfeld für Bombenflieger der Alliierten gemacht. Am 23. August 1944 wurde sie in Glut und Asche gelegt, von russischen Flugzeugen völlig zerbombt.

Erst im Klima des neumodischen Jugendbuches, in dem fast alle herbeigebrachten Tabus gebrochen werden konnten, hat es Kvasbø gewagt, sein Hauptthema anzuschlagen: Der Krieg als Verstümmelung jungendlicher Entwick­lungs­möglichkeiten. Im Getümmel des Nahkampfes kann man schwerlich Freund von Feind unterscheiden, das Bild der Frontlinien wird verwischt, keine klaren Entscheidungen können getroffen werden. Menschliche Beziehungen werden im Rauch und Schrott des Bombenangriffes jedem moralischen Maßstab enthoben, was bleibt ist nur die blinde Aktion.

Klar: ”Nahkampf" ist hier eine Metapher. Gemeint ist sowohl ein Kampf mit sich selbst, als auch ein zögernder Kampf mit dem Feind, der sich in der befestigten Stadt in nächster Nähe befindet. Unter der gemeinsamen Bedrohung wird auf beunruhigende Weise sein menschliches Gesicht ersichtlich. Die Frauen können dem Feind kaum widerstehen, wenn er gutes Benehmen und rührende Zuneigung aufweisen kann. Die junge Hauptfigur des Buches kann keinen geraden Weg finden. Heimlich muss er den deutschen Kommandanten bewundern, der seine Mutter aufsucht. Den schwachen, großmäuligen Vater kann er nur verachten. Das Projekt eine gereifte Männlichkeit zu erreichen, wäre hier nur mit Hilfe eines Feindes zu bemeistern.

Ganz erschütternd ist eine Szene die schroff den Wahnsinn des Krieges demonstriert. Jenseits aller Normalität des Krieges wird vom deutschen Kommandanten ein Konzert im Freien veranstaltet, an dem sowohl deutsche Soldaten als auch russische Kriegsgefangene mit Chorgesang auftreten sollen. Die Russen kommen an der Reihe. Elend, verhungert, tragen sie mächtige, traurige Töne empor, eine Insel der Schönheit und Menschlichkeit mitten in der Hölle. Dann, plötzlich, springt eine deutsche Waffenanlage in die Luft, alles wird zum Chaos und zur blinden Schiesserei. Wahrlich, dies war eine gut geplante und gelungene Sabotageaktion, die eine günstige Gelegenheit ausgenutzt hatte. Der Urheber dieser Heldentat ist ein Knabe, der somit die Heimatfront ganz im Schatten gestellt hat.

Alles was Alf Kvasbö auch späterhin über den Krieg geschrieben hat, kann man als ein Gegenbild zum gefeierten, nationalen Heldenepos auffassen. Telos des Krieges heißt Chaos, feste Reihen können nicht geschlossen werden, aus Knaben werden nur verstümmelte Männer. Der Krieg bietet keinen moralisch geregelten Spielraum, dass sich nach irgendeinem Muster der alten, abenteuerlichen Knabenbücher sich bilden lässt. Was die Menschen gemein­sam davon tragen, ist nicht die große Vereinigung, sondern schwere innere Schaden, schwarze Geheimnisse, Scham und Schande. Was der Kampf und der Widerstand ins geheim gestiftet hat, ist vor allem Einsamkeit, obwohl der Mythos des nationalen Kampfes dies immer zu verheimlichen versucht hat.

Erstaunlicherweise, seine Bilanz des norwegischen Krieges wurde Alf Kvasbö nicht übel genommen. Er hat Preise gewonnen und immer gute Rezensionen bekommen. Das ist mir früher als etwas Verwunderliches aufgefallen. Aber das kleine Stück Research, das ich hier gemacht habe, hat es mir erklärlich gemacht. Literarische Meisterwerke der Kinder- und Jugendliteratur waren keine Ernte der ersten Nachkriegsjahren, die junge Front von Aimé Sommerfeldt freilich als eine mögliche Ausnahme. Aber trotzdem habe ich eine Art historischer Redlichkeit gefunden, die es ver­bietet, den Krieg als vereinfachte Knabenlektüre zuzubereiten. Die Stimmen der alten Knabenwelt sind zwar manche­rorts spürbar, aber die sonderbare, unheimliche Stimme des erfahrenen Krieges ist auch deutlich vernehmbar.

”Jeder hat seinen eigenen Krieg ausgekämpft”, heißt es bei dem Kriegshistoriker Guri Hjeltnes. ”Die Leute haben die Herausforderungen sehr unterschiedlich pariert und gehandhabt” (Hjeltnes 1986, s. 19). So eine Divergenz der Erfahrungen hat es unmöglich gemacht, den Krieg monologisch als eine gemeinsame, nationale Heldengeschichte episch zuzubereiten. Ganz andere Stimmen und Gegenstimmen melden sich in meinem Material zum Wort. ”After Dostojevski polyphony bursts powerfully into all world literature”, meint Michail Bakhtin (Bakhtin 2002, S. 112). Im Fall der überlieferten Knabenidole mag im Norwegen der Krieg eine ähnliche Rolle gespielt haben.

Die Polyphone Zweideutigkeit, die in meinem Material zu hören ist, ist Vorzeichen dafür, dass der Krieg nicht zu einer Blühung der alten Männeridole geführt hat, sondern eher den Nagel im Sarg für diese Idole bedeutet hat.

Ein Idol wie Per Imerslund ist zwar seinen Idealen bis ins Tod treu geblieben. Einige seiner letzten Wörter läutet wie ein Geständnis, dass er von falschen Sternen sich sein ganzes Leben lang hat leiten lassen. Nach eigener Auffassung war er ein eingeschworener Atheist, Feind allen religiösen Glaubens. Am Ende räumt er aber ein: ”Vielleicht war aus diesem Kampf, auf diesen Schlachtfeldern ein neuer Glaube geworden. Haben wir dem Geschlecht der Kreuzfahrer angehört? War unsere Politik nicht nur eine Art Glaube, eine Religion, der die Jugend aufgeopfert worden ist?” (Emberland/Roughtvedt 2004 , S. 459) Wir können ihm nur zustimmen. Ein wichtiger Teil dieser Religion war der Kult der Männlichkeit. Hoffentlich werden künftige Jünglinge es nicht mehr nötig haben, auf diesem Altar sich opfern zu lassen.

1. Bakhtin, Michail M.: Speech Genres & other late Essays. English version, Austin, Texas 2002. 2. Emberland, Terje og Rougthvedt: Det ariske Idol. Forfatteren, eventyreren og nazisten Per Imerslund, (Der arische Idol. Per Imerslund: Der Schriftsteller, der Abenteurer und der Nazist), Oslo 2004.3. Evjenth, Håkon: Krig i hvitt (Krieg im weiß), Oslo 1945. 4. Herje, Emil: Fedrelandet kaller (Hier ruft das Vaterland), Oslo 1946. 5. Hjeltnes, Guri: Hverdagsliv. Norge i Krig: Band 5, Oslo 1986. 6. Jacoby, Arnold: Kajakk-klubben og hjemmefronten (Der Kajak-Club und die Heimatfront.) Oslo 1946. 7. Ibsen, Henrik: ”Terje Vigen”, episches Gedicht, veröffentlicht 1862. 8. Kiselberg, Steffen: To og et halvt kapitel av Mändenes historie. En moralsk-sociologisk studie i den traditionelle manderolle, København 1979. 9. Kvasbø, Alf: Nærkamp (Nahkampf), Oslo 1974. 10. Mitscherlich, Alexander: Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. München 1982. 11. Skjønsberg, Kari: ”Krigen i Norge sett gjennom norske barne- og ungdomsbøker i 50 år.” In: Barnelitteratur og kvinnesak – eller omvendt. Høgskolen i Oslo, 1996. 12. Sommerfelt, Aimée: Ung front (Die junge Front), Oslo 1945. 13. Stabell, W. W.: Skolegutt i ulvetid (Schulknabe in einer Zeit der Wölfe), Oslo 1947.

ВІЙНА І ДОСВІД ВІЙНИ ЯК РУЙНУВАННЯ ПІДЛІТКОВИХ ІДОЛІВ

Гаральд Бахе-Вііґ

Після Другої світової війни у Норвегії блискавично витворився такий собі героїчний національний епос. За цим міфом, увесь народ у священному та відкритому двобої здолав німецьку окупаційну владу, зазнавши великих втрат і виявивши геройську хоробрість. Вихідним пунктом статті є припущення, що цей міф виразно прос­те­жується і в книжках для дітей та юнацтва. Предмет дослідження – деякі книжки з початку повоєнного періоду, проте автор дійшов несподіваних висновків. Хлоп’яче геройство не є головною тематикою цих книг, а, радше – доказом того, що війна тягне за собою жахіття, ізоляцію та руйнування. Тут, властиво, йдеться не про розквіт старих хлоп’ячих ідеалів, а, радше, належить припустити, що проголошується крах таких ідеалів. Підтверд­ження цього можна знайти у творах дитячого письменника Альфа Квасбе (нар. 1928), який у 70–90-х роках минулого сторіччя інтенсивно розробляв тематику подій Другої світової війни. На його думку, війна несе лю­дині не визрівання мужності, а психічне каліцтво.

Ключові слова: хлоп’яче геройство; війна; воєнні страждання; міф; крах ідеалу.

УДК 821.162.1’06-1.09: 801.6

SOME VISUALISATION TECHNIQUES EMPLOYED IN POETRY FOR CHILDREN

Maria Ostasz

Academy of Pedagogy in Krakow

Visualization is a characteristic feature of the poetry for children and the one which remains in agreement with psychophysical construction of the young recipient. It is possible to differentiate between several kinds of visualization creation that represent narrative structures, content and sound layers in the graphic form of the poem and constitute its picture and they were the basis for creating the above taxonomy. Simultaneously, each of the analyzed poems is a masterpiece with their unique narrative, content and sound structure.

Key words: visual poetry; graphic rhyme; calligram; carmen figuratum.

The analyses of ideographic poems which employ a range of visualization techniques and are addressed to a young reader constitutes the subject matter of this paper. This kind of visualization reflects the narrative structure, the meaning and the sound layer of a poem in its graphic representation. The observation of the theoreticians of semiotic which holds that concrete poetry is a visual realization of the text and it experiments with a word is of key importance for the children’s literature examined here. It created a picture out of the word “material” – the way the letters were arranged, their graphics and print. However, nowadays poetry functions differently: it illustrates both an idea and a notion and transforms them into a picture. Thus the German leader of concretists, Eugen Gomringer, gave up the term “concrete poerty” in favour of the new one -“visual poetry”- which is used in this paper [5]. Seweryn Wysołuch presented the development of this poetry as well as the term [12]. There are also significant findings relating to this term in Teksty Drugie [6].

What needs to be emphasized in the introductory part of this paper is the fact that visual poetry is especially significant for a the little recipient, for whom a picture is an important element of the reception mechanism and cons­titutes an inherent component of a verbal text. Theoreticians of the concretist movement emphasize the intermediation and the active role of the recipient in the process of communication, the idea and openness of the text. Transgressing against the limits of poetry, visual poetry moves into the sphere of fine art [12] for the child’s thinking is visual. A lot of psychologists share this opinion, among them are such as S. Szuman, M. Przetacznik-Gierowska and M. Tyszkowa. It is worth having a look at such texts, which are created by quite a large number of writers.

Similar ideographic techniques were employed by Alan Alexander Milne in Winnie-the-Pooh and by Lewis Carroll in Alice’s Adventures in Wonderland. Moreover, there are original visual poems among Maria Konopnicka’s poetry, e.g. Za kółkiem [Follow the Wheel]. Among contemporary texts for young readers such texts as Dzieci i jeż [The Children and the Hedgehog] by Magdalena Samozwaniec, Wieża [The Tower] by Marcin Przewoźniak, Wąż [A Snake], Chinka [The Christmas Tree], Na kanapie [On the Sofa] by Ludwik Jerzy Kern, Kolumna Zygmunta [King Sigismund’s Column], Sosna [The Pine Tree] by Jerzy Kierst, Gwiazdka [The Star] by Julian Kornhauser, Preria [The Prairie] by Jerzy Harasymowicz or Obłoki [The Clouds] by Józef Ratajczak belong to those few interesting examples of a graphic form. Others include Gitara [The Guitar], Butelka [The Bottle], Kocie oczy [The Cat’s Eyes], Piłka [The Ball], Schody [The Stairs] by Kern and Mrówka [The Ant] by Kierst.

The selected poems represent a range of visualization processes within the word “material”, and their designata are objects, animals, plants and phenomena. Among pictures of nature there is a sentence-picture (Kanga), a picture of a cat-fable without a moral, a poetic picture of the movement (circular), a picture-tale of a snake, a text-picture of a hed­gehog and an anthropomorphic picture of a pine tree. Among architectural motifs which represent narration, meaning connotations as well as the sound level, there are two works which are of special interest here: Wieża [The Tower] by Przewoźniak and Kolumna Zygmunta [King Sigismund’s Column] by Kierst. Obłoki [The Clouds] by Ratajczak, Chinka [The Christmas Tree] by Kern or Gwiazdka [The Star] by Kornhauser are also relevant with respect to their visual spatial arrangement. Visualization of the veristic description of objects or phenomena can be observed in the poem by Kern Na kanapie [On the Sofa]. Hence is possible to talk about several techniques of visualization used in the analyzed poetry for children.

4. 1. The World of Nature

The texts in which an element of the natural world constitutes the main motif are especially rewarding. Authors skilfully combine aesthetic value with shaping recipients’ sensitivity and enriching their knowledge. Several visuali­zation techniques of the natural world can be enumerated here: sentences which serve as an illustration of the captured movement, an example of a poem which visualizes different animals and plants, such arrangement of a poem which indicates dynamic behaviour, etc.

A sentence-picture is presented in Winnie-the-Pooh by Alan Alexander Milne. Let us have a look at its graphic technique of visualization in the following sentence:

this shall really take

If is never to

flying I it [8].

This is what Piglet was thinking while he was jumping up and down in Kanga’s pouch on her way home.

The arrangement of the sentence illustrates rather the way she moves than the character’s silhouette, i.e. the wavy jumps so characteristic of kangaroos which often move in this fashion. The Piglet’s thought, which is verbalized in the sentence above, enables the realization of the diversity of animal nature. The text invites us to have fun by demons­trating how,for example Piglet moves.

Another example represents a picture of a cat drawn from a fable without a moral. The poem Fury Said to a Mouse by Lewis Carroll seems to be one of the first examples of the visual poetry for a young reader. This poem cons­titutes an autonomous fragment of the classic novel of 1865 by Carroll Alice’s Adventures in Wonderland [2]. It should not be overlooked that the poem’s font becomes smaller and smaller.

‘Fury said to

a mouse, That

he met in the

house, “Let

us both go

to law: I

will prose-

cute you.

Come, I’ll

take no de-

nial: We

must have

the trial;

For really

this morn-

ing I’ve

nothing

to do.”

Said the

mouse to

the cur,

Such a

trial dear

sir, With

no jury

or judge,

would

be wast-

ing our

breath.

I’ll be

judge,

I’ll be

jury,

said

cun

ning

old

Fury:

‘I’ll

try

the

whole

cause,

and

con-

demn

you to

death”.’

The context in which the poem Fury Said to a Mouse appears influences its interpretation. The poem’s poetics draws on the Enlightenment tradition of animal fable. The narrator and animal protagonists which represent certain features of character in an allegoric way and dialogue constitute its dominant form. There is no moral in the final part: it is neither an explicitly articulated one at the end nor is there any other form of a message that could be drawn from the text.

There are two protagonists: Fury, who is the embodiment of cruelty, strength and power, and the mouse – small, friendly, defenceless and weak. Out of boredom, to provide himself with some entertainment – and not because of hunger as it naturally tends to be – Fury is going to conduct a trial in which he is going to be both the judge and the jury and to condemn the poor mouse to death. The protest of the mouse, which demands a just trial, is ignored since the one who has the power is also the one who wins. In the Polish translation Fury is called “Cat the Evil”. Spelt in capital letters, his name alludes to royal appellations such as King the Great.

The message about the advantage of the stronger was also present in the Enlightenment fables, e.g. “Zawsze znajdzie przyczynę, kto zdobyczy pragnie” [Those who seek to make a profit will always give a good reason] – in Jagnię i wilcy [The Lamb and the Wolves] by I. Krasicki or “Racyja mocniejszego zawsze lepsza bywa” [The argument of the stronger is always more convincing] – in Wilk i baranek [The Wolf and the Lamb] by S. Trembecki.

One needs to bear in mind that the ethical skepticism is addressed to the adult reader who is more familiar with the complexities of human life. However, Alice’s Adventures in Wonderland, as well as the fable included in it, represent the example of a contrast to the “sticky sweet,” naïve didacticism of the nineteenth-century literature for children. In Antologia form i tematów by Ryszard Waksmund [11], the poem in question was arranged at an angle – it begins in the top left corner and runs diagonally towards the bottom right corner.

Short, only few-syllable lines are transposed in relation to each other and form a silhouette of a cat that is leaning back, standing on its hind paws, arching its back with its front paws stretched as if getting ready to attack. What is illustrated here is the dynamism and springiness of its figure while it is waiting for its prey. The figure of the cat ends with a long tail built of ever-shorter lines. The final lines consist of just single syllables. They are similar to a hangman’s rope that ends with a loop (or perhaps a hook) that is built of the word – also one-syllable long but longer than the other lines of the tail – “death.” It is the frightening culmination of the poem, which is built up by means of the previous words written in the form of syllables: “I’ll – try – the – whole – cause – and – con – demn – you to.” Such an arrangement of the text calls for special vocal realization – slow chanting (best in low voice) which builds up the tension at the end of which there is a bleak conclusion. Closing the poem in such a skilful way, which resembles suspensefilms, is in accordance with children’s games that contain a “scary” element. There is a Polish game called “Old Bear,” in which a bear is fast asleep but who will eat children up if it wakes up. The vocal expression evokes a feelings of panic mixed with the cheerful squealing (from the players of the game) – is not the conclusion known and awaited?

The graphic form of the poem about the mouse and Fury is presented in a different way in the novel. It is arranged vertically, the lines form clear zigzags and each turn of the text is also an equivalent of a new twist in the narration. Still it is also possible to make out the silhouette of a cat here, although it is not so explicit.

In the poem about the mouse, Carroll employed one more interesting graphic technique which is visible in the version given in Antologia [11]. Each successive turn of the “tail-story” is written in a smaller font. The dramatic effect would call for an opposite arrangement so that the word “death” were written in the largest font. However, set in the context of the novel, it is apparent that the mouse captured Alice’s attention. It is to be guessed that either the mouse spoke in lower and lower voice to check if the girl would react – when the expected reaction did not take place, the mouse interrupted the story: “You are not attending!” said the Mouse to Alice, severely. “What are you thinking of?”[2] – or that Alice was switching off her attention gradually, which is reflected in the gradual disappearance of the text. Anyway Carroll’s poem constitutes an example of representing the narrative structure, the meaning and the sound layer graphically.

The poetic picture of the movement (circular) is well-presented in the poem for children Za kółkiem [Follow the Wheel] by Maria Konopnicka [1], in which the special arrangement of lines within stanzas describes circles. In this way a picture-poem is created which imitates graphically the subject matter of the text:



Скачать документ

Похожие документы:

  1. Ноземна філологія inozemna philologia 2007. Вип. 119(2). С. 3-9 2007. Issue 119(2). Р. 3-9

    Документ
    У статті зроблено спробу дослідити своєрідності перекладної дитячої літератури, розглянути стислу історію українського художнього перекладу для дітей, зокрема в Західній Україні у першій третині ХХ віку.
  2. Секція 1 Роль політики в розробці та запровадженні

    Диплом
    Н.В.Наливайко, д.филос.н, проф., Ведущий научный сотрудник Института философии и права СО РАН, директор УМЦ философии образования НГПУ, главный редактор журнала «Философии образования» (РФ)

Другие похожие документы..